___________Willkommen auf dem Blog der Bauhaus.Botschafter___________

___________Willkommen auf dem Blog der Bauhaus.Botschafter___________

Dienstag, 13. Juni 2017

Schwanseebad: closed! Alternativen: close!

Foto: pixabay










„Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ – das haben wir uns am Sommeranfang alle schon einmal gefragt. Jetzt sprechen Wetterexperten von Rekordtemperaturen und heißesten Maitagen seit der Wetteraufzeichnung. Die Temperaturen steigen also ebenso wie die Eisverkäufe in der Stadt. Und der strahlende Sonnenschein bringt nur einen Wunsch hervor: Eine Erfrischung im kühlen Nass. Blöd nur, dass pünktlich zum Sommereinzug Weimars erste Anlaufstelle für diese Bedürfnisse - das Schwanseebad Weimar – nun aufgrund einer lang ersehnten Sanierung für mindestens ein Jahr seine Tore schließt.
Wer das Schwanseebad jetzt schon schmerzlich vermisst und auf der verzweifelten Suche nach einer tollen Alternative ist, dem soll hier geholfen werden.



Wenn es um die Anreise geht, müssen wir in diesem Sommer wohl einfach Kompromisse eingehen, da leider kein Freibad oder See in Fußnähe erreichbar ist. Dennoch dauert die Fahrt nie lang, denn wir Weimarer haben den großen Vorteil, in allen Himmelsrichtungen quasi von Freibädern und Seen umzingelt zu sein.




Sehr empfehlenswert ist das Freibad in Ottmannshausen, welches allerdings nur mit dem Bus (z.B. Linie 219) zu erreichen ist. Hier erwarten Euch neben einem gepflegten Edelstahlbecken eine schöne Liegewiese und Sprungtürme. Wer lieber dank Thoska gratis mit dem Zug fahren möchte, dem sei das Freibad in Apolda empfohlen. Ein Besuch hier lässt sich auch gleich mit einem Spaziergang über die Landesgartenschau verbinden. Ein kleines Stückchen weiter befindet sich das Freibad Bad Sulza, welches mit seiner Lage inmitten von Weinbergen besticht. Direkt am Ilmtal Radwanderweg gelegen, finden Wassersportbegeisterte hier Erfrischung.


Auch am Nordstrand in Erfurt oder im Rastenberger Waldschwimmbad muss niemand auf seine obligatorische Portion Pommes verzichten. Wer es etwas abenteuerlicher mag, der kann in einer der Kiesgruben um Erfurt schwimmen. Empfehlenswert ist die Anlage rund um das Wassersportzentrum Alperstedt, denn das Baden ist nicht in jedem der angelegten Seen erlaubt! Anreisen kann man hier auch mit der Regionalbahn und von Großrudestedt ein paar Kilometer zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen. Einem entspannten Nickerchen am Stausee Hohenfelden oder am Bergsee Ratscher steht mit einer geplanten An- und Abreise nichts mehr im Weg. Packt den Volleyball und die Kühltasche ein, denn hier lassen sich wunderbar perfekte Tage mit den Lieben am See verbringen.




Ohnehin ist Thüringen immer eine Expedition wert – und warum nicht mal die Komfortzone in Weimar für eine kühle Erfrischung verlassen?



Auch Bademeister Burkhard „Burki“ Jenz kann die Wehmut über die verlorene Badesaison im Schwanseebad Weimar nicht verbergen. Aufgrund von Sanierungsarbeiten, die bereits 2016 bewilligt wurden, bleibt das Freibad in der Saison 2017 geschlossen.


Bild: Luise Lubk



Geplant ist eine Wieder-Eröffnung im Sommer 2018. Die Anlage des Schwanseebades ist Bestandteil des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Asbach-Grünzug“ und soll in seiner ursprünglichen Struktur erhalten werden. Hinzu kommen ein Planschbecken für Kinder und diverse Wasserspielbereiche. Für diese Badesaison bleibt, sich auf die Neueröffnung und die Modernisierung des geliebten Stadtbades zu freuen.

Unterdessen kommt vermutlich auch der ein oder andere verregnete Sommertag auf uns zu. Aber auch hier muss niemand auf das Schwimmerlebnis verzichten. Die Thermen in BadSulza und BadKlosterlausnitz laden zu entspannten Stunden ein und bieten neben wärmenden Innenbecken auch erholsame Außenbereiche. Wer Lust auf Action und den vollen Badespaß hat, kann die Therme in Hohenfelden besuchen, da hier neben Massage- und Saunabereichen auch mehrere Rutschen und ein einladender Allwetter-Wasserpark auf euren Besuch warten. All diese Bäder sind gut mit der Bahn erreichbar.

Also - worauf wartet ihr noch? Packt die Badehose ein, nehmt das kleine Schwesterlein und stürzt euch in die Thüringer Fluten. 



Artikel: Laura Jähnert und Luise Lubk (1. Semester Master Medienwissenschaft)