___________Willkommen auf dem Blog der Bauhaus.Botschafter___________

___________Willkommen auf dem Blog der Bauhaus.Botschafter___________

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Von uns für euch!

Neben Skizzenrollen, Moleskine-Heften und Graupappe stehen Kekse, Schokolade und gekühltes Bier. Ein kleiner, aber feiner Laden im Erdgeschoss der M18 [Studierendenhaus in der Marienstraße 18] namens Kontor & Stift behält all das und noch vieles mehr bereit.

Schreib- und Bastelwaren aus dem Stift


Das Kontor im Namen steht für Fair Trade und Bio rund um Lebensmittel, das Stift für Materialien zum Schreiben und Basteln. Das Konzept ist simpel: Es soll hochwertige Produkte für Studierende zu fairen Preisen geben. Die Philosophie lautet:
Von uns für euch!


Dienstag, 6. Dezember 2016

Für jeden das passende Geschenk: Der Bauhaus-Weihnachtsmarkt!

Wie jedes Jahr heißt es auch in diesem: Kauf Dir ein Stück Bauhaus! Der Stadtgrenzen überschreitend beliebte Weihnachtsmarkt von Studierenden und Absolventen der Bauhaus-Universität Weimar öffnet am Samstag, dem 10. Dezember 2016, von 10 bis 18 Uhr die Türen. 

Studierende und Absolventen aller Fakultäten werden in diesem Jahr verteilt auf zwei Gebäude ihre eigens angefertigten Unikate zum Verkauf bereit stellen. Ein buntes Treiben, bei dem neben dem Verkauf natürlich auch das Gespräch zwischen Herstellerinnen und Herstellern und Käuferinnen und Käufern eine wichtige Rolle spielt.

Montag, 24. Oktober 2016

Das kleine Damaskus mitten in Weimar



Wer die Jakobsstraße in Weimar entlang läuft, kann den Duft aus dem Lokal Damas kaum „überriechen“. Da läuft schnell das Wasser im Mund zusammen oder der Magen meldet sich mit einem Knurren. Wer eintritt, wird sofort freundlich von Besitzer und Koch Wael Outabachi begrüßt. Seit kurzem hat der gebürtige Syrer sein Restaurant vergrößert. So findet jeder Gast gleich einen Platz und kann es sich gemütlich machen, während die Küche Leckeres zaubert. Alles wird frisch zubereitet: Schawarma, Falafel, Zaatar mit arabischen Thymian, verschiedene Salate, vegetarisch oder mit Fleisch – es ist für jeden was dabei. Zudem gibt es täglich ein wechselndes Mittagsgericht, zum Beispiel gefüllte Paprika mit Reis oder gebratene Zwiebeln auf Bulgur mit Joghurtsoße. Das orientalische Essen macht satt und ist preislich mehr als in Ordnung. 


Falafelteller, Falafelbox, Zaatar mit arabischem Thymian und Käse



Mittwoch, 10. August 2016

Initiativen für Geflüchtete auf einen Blick



Anknüpfend an den letzten Artikel über das Netzwerk Welcome Weimar werden im Folgenden knapp die fünf großen Initiativen für Geflüchtete in Weimar vorgestellt. Wer sich einbringen oder einfach nur informieren möchte, kann dies gerne tun. Am Ende stehen noch einmal alle Ansprechpartner aufgelistet.



WE HELP Weimar kümmert sich rund um das Soziale: Es werden Picknicks und Partys organisiert, Freizeitausflüge gemacht oder Ausstellungen besucht. Immer wieder entstehen neue Projekte: Vor kurzem wurde die Nähwerkstatt in der OMA (Other Music Academy) eröffnet. Zweimal in der Woche haben hier „Newcomer und Locals“ die Gelegenheit miteinander zu nähen, sich auszutauschen und einfach ein bisschen zu plauschen. Auch eine Fahrradwerkstatt soll es demnächst geben, in der alte Räder hergerichtet und genutzt werden können. Wortschatz war zunächst ein Teil von WE HELP Weimar und hat sich inzwischen so gut etabliert, dass es als eigene Initiative agiert. Hier unterrichten Ehrenamtliche Deutsch für Neuankömmlinge. Anders herum gibt es mittlerweile auch „Arabisch für Anfänger“ – von Geflüchteten für Deutsche.

 

Mittwoch, 6. Juli 2016

Refugees Welcome!




... So lautet das Motto des Netzwerks Welcome Weimar. Mittlerweile gibt es in Weimar viele Initiativen, die sich um Geflüchtete aus aller Welt kümmern und versuchen ihnen eine Perspektive für ein Leben in Deutschland zu geben. Welcher Organisationsaufwand dahinter steckt, wird deutlich wenn man die Hauptansprechpartnerinnen des Netzwerks Solveig (M.A. Medienmanagement, 8. Semester) und Marie (B.A. Urbanistik, 8. Semester) erzählen hört. Seit diesem Jahr im April gibt es das Netzwerk. Es fungiert als eine Art Knotenpunkt zwischen den Angeboten der Initiativen. Nicht nur das Organisieren und Koordinieren von Terminen und Events klappt dadurch besser, vor allem ist eine Struktur von außen erkennbar. Das führt dazu, dass die Initiativen von der Stadt, der Universität und den Weimarern offiziell anerkannt und ernst genommen werden. „Dazu gehört eine E-Mail Adresse, ein Büro, eine Facebook-Seite und eine Telefonnummer. Das haben wir mittlerweile alles!“, sagt Solveig lachend. Das Büro wurde von der Bauhaus-Universität Weimar zur Verfügung gestellt und ist unter der Woche täglich von verschiedenen Verantwortlichen besetzt. Jede und jeder darf vorbei kommen und Fragen stellen.

Mittwoch, 17. Februar 2016

...mit der Thoska ins Schneevergnügen (Teil 2)


Besser spät als nie. Der zweite und letzte Teil des Experiments „Boarden in Thüringen“.

"Michas Taverne" 

Montag, 4. Januar 2016

...mit der Thoska ins Schneevergnügen

Nachdem der Winter in Weimar bzw. Thüringen bzw. Deutschland bzw. Europa bisher eher mau ausgefallen ist, stand für mich fest, dass ich das Experiment „Boarden in Thüringen“ angehen werde! Klingt sehr utopisch... Doch irgendwo muss es doch diese Saison noch möglich sein, zu Boarden - wenn schon nicht in den Alpen, dann erst recht in Thüringen!